Mit Klartext raus aus dem Eier-Nebel 

Wie sage ich es dem Kollegen?

Sie brauchen die Unterlagen vom Kollegen um weiter arbeiten zu können. Er ist mit der Zusendung zu langsam und das ärgert Sie.

Genau genommen wollen Sie Klartext sprechen, eine Ansage machen.  Sie wissen genau, was Sie sagen wollen. Wäre da nicht dieses schleichende, flaue Bauchgefühl. Seltsam, dabei war doch gerade noch alles klar. 

Jenseits von Klarheit – Bauchgefühl im Nebelland

Dann aber eiern Sie herum. In etwa so: …Sie räuspern, schlucken…und haspeln los: „…man hat ja viel zu tun und schafft nicht immer alles, das kann ich gut verstehenvielleicht könnten Sie, möglicherweise, zeitnah in Erwägung ziehen…blablabla…Nebelschwaden ziehen auf, Sie lösen sich quasi auf, in schleifchenreicher Eierei. Sie sprechen weder von sich, noch werden Sie konkret dabei. Sie verstecken sich in Worthülsen und gaukeln Verständnis vor.

Kennen Sie das?

Zeitfresser und Energieräuber

Rumeiern ist erstmal nur eine Wahl, weder schlecht noch falsch. Sie funktioniert weder für Klarheit noch für Ergebnisse, die Sie wirklich wollen und ist dazu ein übler Energieräuber.

Probieren Sie diese Variante für nebelfreie Kommunikation.

1. Problem – benennen

Herr XY, ohne die Unterlagen kann ich meine Projekte nicht abschließen.

2. Situation schildern

Meine Situation ist, dass sich die Anrufe häufen, der Druck steigt, weil ich nicht reagieren kann und das macht mich ärgerlich. Ich habe keine Lust auf Druck und Ärger.

3. Lösung vorschlagen

Meine Idee ist, die Unterlagen noch am selben Tag zu erhalten.

4. Bitte und Zustimmung

Ich bitte Sie, mir die Unterlagen jeweils bis um 14h des selben Tages zuzusenden. Und möchte Ihre Zustimmung. Werden Sie das tun? (wichtig, denn ohne Zustimmung bleibt alles beliebig und lädt wieder Nebel ein. Gibt es kein Ja, dann haben Sie noch Kommunikationsbedarf).

5. auf den Punkt sprechen

Dabei sprechen Sie kurz Sätze auf den Punkt. Sie senken zum Satzende Ihre Stimme. So fördern Sie Ihre mentale Klarheit.

6. Booster – Hand auf den Bauch für die Stimme und Seele

Diesen Punkt nehme ich gerne als Punkt Nr. 1. Für mich ist es leichter klar zu denken, wenn ich emotional klar und somit präsent bin, bei mir. Gelingt mir das immer? Nein. In neun von zehn Fällen? Ja. 

Das, was in Ihrem Bauch gehört werden will, ist jenseits von logisch. Hand aufs Herz, Sie ahnen schon was Ihnen quer im Magen liegt.

Sie wollen Ihr Gegenüber nicht verletzen oder verärgern. Das wurzelt möglicherweise in der Befürchtung vor Ablehnung und Entwertung. Forschen Sie selbst.

  1. besser noch ist Hand auf den Bauch. Und, getreu nach, Störung geht vor: Erstmal innehalten. Verstand aus. Atem wahrnehmen.
  2. sinnesspezifisch spüren und benennen… z.B. im Magen ist etwas Hartes, ganz heiß und im Kopf drückt etwas links auf Augenhöhe…o.ä. . 
  3. … „hallo, da bist du ja. Was kann ich für dich tun? Was willst du mir mitteilen?“ Gönnen Sie diesem kleinen Dialog, mit dem Flugzeug im Bauch, etwa zehn bis zwanzig Minuten, lauschen Sie und spüren Sie – Ihr Körper ist viel schlauer als Sie möglicherweise denken.
  4. Üben Sie diese Schritte, so sorgen Sie für mentale und emotionale Klarheit, Sie stärken sich in wertschätzender Kommunikation und bringen Ihre Energie in Fluss. Dazu liebt Ihre Stimme die tiefe Atmung und klingt gleich viel wärmer, damit kommt Ihr Anliegen beim anderen gut an.

Klarheit wirkt auch im Familienleben – probieren Sie es aus. 

CONTACT US

Sending

©Ute Bries 2019

Datenschutz |Impressum

Log in with your credentials

Forgot your details?